Sonntag, 12. Februar 2017

Rückblick [Janaur 2017]

Ich weiß.. viel zu spät bin ich mit meinem Januar-Rückblick dran, trotzdem möchte ich heute noch meine Lieblinge sammeln und sie festhalten. Ja, die liebe Zeit.. ein altbekanntes Thema. Auf der einen Seite scheinen die Tage bis zum Frühling einfach nicht vergehen zu wollen, dabei kann ich es gerade kaum erwarten, dass es endlich wieder heller wird, die Mütze zuhause bleiben und sich das Leben langsam wieder mehr draußen abspielen kann. Auf der anderen Seite vergeht die Zeit im Alltag dann doch so schnell, es gibt immer wieder viele To Dos, die Feierabende werden mit Lieblingsmenschen verbracht, die Wohnung wird nebenbei immer ein bisschen mehr ausgemistet und auf einmal ist schon der erste Monat des Jahres vorüber.. wie dem auch sei, heute finde ich nun endlich die Zeit, um ein paar meiner Lieblinge zu zeigen.. und darauf kommt es schließlich an..♥

Der Januar war gut. Natürlich gab es Momente, die nicht gut waren und vor allem nicht gut taten, aber ich denke viel mehr an die schönen Augenblicke, die der Monat mit sich brachte. Ein Mädels-Geburtstags-Nachmittag mit Jogginghose, Kuchen und Pizza. Zeit zu zweit. Abende mit Freundinnen. Mit guten Gesprächen, gutem Essen und viel Lachen. Zuspruch, Verständnis, Kopf zurecht rücken. Viele Folgen "Homeland". Mehr Ordnung in der Wohnung, den Schubladen, den Schränken. Mein Erinnerungsalbum. Schöne Worte und Sprüche.

 
Ein noch leeres Notizbuch. Für ein noch leeres, ungeschriebenes Jahr. 
Sonntags in der Küche.
Ein Weihnachtsgeschenk.. wie wahr. 

 
Hallo Feierabend.
Wochenende.
Zeit zuhause. 

 
Weiße Tulpen - mein Muss im Januar.
Ein Vorsatz für 2017..
Die wachsende Sammlung. Eine Mischung aus Gekauftem und Geschenken.

 
Zuhause. 
Das erste Bild meiner #meinwochenglueck-Reihe.  
Im Waffelglück.

 
Für mehr spontane Ausflüge.
In der Küche.
Ein perfekter Nachmittag am winterlichen Steinhuder Meer.

 
Neue Pflanzen für mein Zuhause.
Mein neues Hobby: Müsliriegel machen.
Sonntage auf der Couch mit Serien, Muffins und dem Liebsten neben mir: Glück. 


 Der Februar ist schon in vollem Gange und brachte bereits so viel Schönes mit sich. Ich freue mich sehr auf alles, was er noch bereithält. Lasst es euch gut gehen und genießt die kleinen Dinge... 

Alles Liebe, 
xx

Dienstag, 3. Januar 2017

Tschüß 2016.

2016, nun bist du tatsächlich schon wieder vorbei. Kann ich mich doch noch so gut daran erinnern, wie ich dich mit meinen lieben Freunden in einer nebligen Nacht in der Heimat begrüßt habe. Wie ich meinen neuen Kalender mit Plänen und Ideen füllte, wie ich mit meiner Mama durch den verschneiten Park spazierte und wir uns danach bei einem Cappucchino aufwärmten. Wie ich den Februar genoss - einen Tag allein in Hamburg verbrachte und Kilometer die Elbe entlangspazierte, mit Freunden samstags morgens im Kino saß und anschließend über einen Dawanda-Markt bummelte, die ersten Stoffe für die Babydecke besorgte, Mads Langer bei seinem Konzert lauschte und es mir zuhause gemütlich machte.. 

 
  
Es gab viele schlimme Nachrichten, die mich still, traurig und hilflos da sitzen ließen. Die mich beschäftigten, mich sorgten, mich erschreckten. Und einen nicht genau wissen ließen, was man tun kann, wie man sich verhalten soll... so geht es vermutlich auch euch. Und bei niemandem läuft auch privat immer alles perfekt - ich dachte viel nach, zweifelte, versuchte mich und mein Tun zu reflektieren, manches anders zu machen. Fand Halt in Gesprächen, nahm mir ein Herz, machte Dinge anders. Lernte neue Menschen kennen und lernte Menschen neu kennen, ließ mir andere Meinungen und Ansichten durch den Kopf gehen.. und versuchte nebenbei weiterhin das Glück in den kleinen Dingen im Alltag zu sehen, Kraft aus diesen zu ziehen, mich von unnötigem Streß frei zu machen. Ich glaube, das ist mir rückblickend ganz gut gelungen. Es mag komisch klingen, aber 2016 war ein schönes Jahr. Das mache ich nicht allein an dieser Jahreszahl fest, es ist immer und immer wieder eine neue Aufgabe... die glücklich machen kann.

Unterwegs. Ich habe viele schöne (Kurz-)Reisen erleben dürfen. Im Frühling eine ganz spontane Auszeit allein am Timmendorfer Strand, die nicht entspannter und erholsamer hätte sein können. Lange Spaziergänge, Zeit, Lachsnudeln, ein gutes Buch, gemütliche Frühstücke in der schönsten Ferienwohnung. Ostern-Familien-Tage auf Sylt - Morgenspaziergänge mit der Kamera am Strand, ein Wiedersehen mit dem Meer. Drei Aufenthalte in London - zur Babyshower, zum ersten Kennenlernen der Nichte, um alle nach viel zu langer Zeit wiederzusehen und einfach Zeit mit einander zu verbringen, beim Wachsen zuzusehen. Eine Woche auf Lanzarote. Was für eine schöne Insel - die Landschaft, die Pflanzen, die Farben. Zeit für mich und mit meiner lieben Freundin J., gutes Essen, Zeit zum Lesen, Musik in den Ohren, Wind und Sand in den Haaren. 

Und mit viel Musik. Besonders häufig lief "Geh leben" (danke für den Tipp, Juli!), dazu Mads Langer, Tina Dico, Lea und Philip Poisel. Und ganz oft Lieder, die ganz bestimmte Erinnerungen in mir weckten. Alte Take That-Songs, die zu meinen Mädels & mir gehören. "A question of honour" - oh du wunderbare Basketball-Zeit (danke R. für die Erinnerung!)... So manche Gänsehaut wurde bei Konzerten hinterlassen. Mit 50.000 anderen bei Herbert Grönemeyer auf Schalke, als es auf einmal ganz, ganz leise wurde. Mit Freundinnen an einem wunderbaren Sommerabend in Braunschweig, als wir Stunden tanzten..


Veränderungen. Ich habe Abschied nehmen müssen. Von einem geliebten Menschen. Schmerzvoll, aber sehr dankbar für die vielen Erinnerungen und die letzten 30 Jahre, die ich mit ihm verbringen durfte. Fast zeitgleich habe ich auch einen neuen Lieblingsmenschen begrüßen dürfen. Einen kleinen Menschen, der nicht schöner sein und mich nicht stolzer machen könnte. Und habe einen neuen Herzensmenschen an meiner Seite gefunden. Ganz überraschend und nicht mehr wegzudenken..


Gemeinsam. Ich habe Freuden- und Lachtränen geweint, Zeit mit Freunden verbracht. Mit zwei meiner ältesten Freundinnen in meinen 30.Geburtstag in Hamburg gefeiert, im Regen am Elbstrand gesessen, gequatscht, gelacht. Den Geburtstag dieser zwei Mädels mit ihnen gefeiert. Um den Maschsee gelaufen, bei Thainudeln gequatscht. Die Nacht beim 30. eines Freundes durchgetanzt. Den heißesten Tag des Jahres bei einem Junggesellenabschied in den Herrenhäuser Gärten verbracht. Zwei wunderschöne Hochzeiten und ganze Wochenenden mit Freunden erlebt - ein sommerliches Wochenende in Cuxhaven, ein verregnetes in Paderborn. Habe neue Erinnerungen gesammelt.


 Neu. Ich habe vieles zum ersten Mal gemacht - Basteln mit Holz, sticken, Betongießen, Babyshower in London, eine Lesung. Meine Nichte im Arm gehalten.


Und nun freue ich mich sehr auf die vor uns liegenden Monate. Auch wenn einem bei all den Nachrichten der letzten Zeit durchaus eher schlecht werden und man ängstlich in die Zukunft sehen mag, so versuche ich trotzdessen positiv & hoffnungsvoll in das neue Jahr zu blicken. Ich freue mich auf vieles und bin gespannt, was ich erleben werde, was für schöne Nachrichten es geben wird . Freue mich über die ersten weißen Tulpen in meiner Wohnung, die Stimmung, wenn das ganze Jahr unbefleckt vor einem liegt. Auf das erste Konzert im März, eine Reise ans Meer, den gemeinsamen Alltag, Wochenenden mit viel Zeit. Die Hochzeit liebster und ältester Freunde. Ein Konzert in London. Auf das weitere Ausmisten und Verkaufen alter Dinge. Auf Traditionen, neue Ideen, Gespräche, kleine Verbesserungen. 


Ein Wiedersehen mit Berlin. Und dass ich mir wieder mehr Zeit für meine Kamera und das Fotografieren nehme, mehr ausprobiere. Mehr schreibe. Auf mich und meinen Bauch höre, auf meinen Körper achte und mir weiter Zeit zum Durchatmen nehme, wenn mir danach ist. "Nein" sage, wenn ich etwas nicht möchte. Und spontan bin, mir Zeit für meine Lieben nehme. 

Ich wünsche euch von Herzen ein schönes neues Jahr - mit ganz vielen Momenten zum Fröhlich sein, mit Gesundheit, Zuversicht und immer einem Grund zum Lächeln. Und vielen schönen, neuen Erinnerungen. 

Alles Liebe, xx

Mittwoch, 21. Dezember 2016

Hallo Weihnachten.

Ich mag die Weihnachtszeit. Die Lichter in den Straßen und Fenstern, die Gemütlichkeit. Den Geruch von Mutzenmandeln, Glühwein und Bratwurst. Gemeinsame Vorweihnachts-Abende mit Kollegen und Freunden. Das Sammeln von Ideen, mit was man wem eine Freude machen könnte. Das Zeit nehmen, während es in den Innenstädten ganz hektisch und voll ist. Das Basteln, Nähen, Ausprobieren von neuen Techniken. Einen Ofen voller Plätzchen, das tägliche Öffnen des Adventskalenders, meine Christmas-Songs-Playlist, die seit Wochen rauf und runter läuft.  


Den neuen Christmas Jumper und lustige Kopfbedeckungen für den Weihnachtstag mit der ganzen Familie. Die Frage nach "weißen Weihnachten". "Kevin allein zu Haus" und "Kevin allein in New York". Einen freien Tag zuhause mitten in der Adventszeit - um die letzten Dinge zu erledigen, um zur Ruhe zu kommen, einfach mal durchzuatmen und dem Weihnachtsstreß zu entkommen..

  

Und ganz besonders mag ich die Vorfreude auf die Zeit in der Heimat. Auf das nach Hause kommen. Auf Wiedersehen mit vielen Herzensmenschen, die ich sonst viel zu selten sehe, die ich zum Teil nur in diesen Tagen sehe, wenn wir aus allen Ecken Deutschlands in unsere Elternhäuser zurückkommen. Spaziergänge durch unseren Stadtteil, "Pippi Langstrumpf" und "Michel aus Lönneberga" am Morgen des 24.Dezember, den geschmückten Baum, den Weihnachtsgottesdienst und abends das Raclette. 

 

Den Abend des 23.Dezember - einen vollen Tisch mit gutem Essendrumherum meine liebsten alten Freundinnen aus Schultagen, lange Gespräche, das obligatorische Weihnachtsfoto, Lachtränen.. früher sind wir noch weitergezogen, haben andere Leute getroffen, waren tanzen und sind erst in den Morgenstunden nach Hause, heute gibt es für mich jedoch nichts Schöneres, als nur mit meinen Mädels zusammen zu sein, schon nachmittags alle in den Arm schließen zu können, Stunden zu quatschen und trotzdem nicht erst morgens nach Hause zu kommen.. die Zeiten ändern sich. 

Auch wenn in diesen Tagen einigen ganz sicher nicht nach Weihnachten mit allem Drum & Dran ist, so freue ich mich auf die kommenden Tage. Auf meine kleine heile Welt. Und denke still und traurig an das, was auf der ganzen Welt passiert ist und passiert. Johanna hat dafür am Dienstag folgende Worte gefunden, die ich so unterschreiben möchte: 

"Es macht mich wütend, hilf- und ratlos im Großen und lässt mich dankbar und still werden im Kleinen."

Ich wünsche euch von Herzen ein schönes, friedliches Fest - haltet eure Lieben fest! 

Alles Liebe, xx

Montag, 19. Dezember 2016

Zurück, die Zweite.

Zurück. Und etwas durcheinander. Diese lange Pause war so doch gar nicht geplant. War ich so froh und erleichtert, wieder gebloggt zu haben, wollte ich viele Bilder von meinem Urlaub auf Lanzarote mitbringen, Erinnerungen festhalten und einfach wieder mehr schreiben. Doch dazwischen kam ein nicht mehr funktionierendes Internet - und wie so oft das Leben. Das Feiern von Geburtstagen, zwei Hochzeiten. Spätsommerabende, gemütliche Herbsttage zuhause und das Mützen- und Stiefelwetter. Viel zu tun, viel im Kopf, eine dicke Erkältung. Ein lang ersehntes Wiedersehen mit meiner kleinen Nichte, ein paar Tage in London. Mädelsabende, DIY-Nachmittage, Bummeln. Das Überlegen, Planen und Vorbereiten von Weihnachtsgeschenken. Und die Liebe - viele Stunden, Abende und Wochenenden, die man in vollen Zügen genießt und die man gern anders als vor dem Computer verbringt. Glücklich machend, spannend, vertraut. Ein paar Lieblingsmomente der letzten Woche habe ich euch mitgebracht.

 
  Bei Freunden. Samstags.

 
 Grau und blau. Das süßeste Werbegeschenk.

 
Endlich ein neues Bett. Wochenendfrühstück.

 
Wochenendoutfit. Mädelsnachmittag. 

 
Herbst in Hannover.

 
Hochzeit feiern. Die freie Zeit, Spaziergänge und frische Waffeln feiern. 

 
Abendstimmung. So wahr. 


Dankbar schaue ich zurück, das waren schöne Wochen. Und sehr gerne denke ich in den letzten Tagen eines Jahres nochmal an das gesamte zurückliegende Jahr - was tat gut, was hat mich zum Lachen und was zum Weinen gebracht, was war das schönste Buch, der berührendste Song, das leckerste Essen, die beste Nachricht? Was wurde gefeiert, mit wem habe ich viel Zeit verbracht, was habe ich zum ersten Mal gemacht? Was habe ich gesehen, wo bin ich hingereist, auf welchen Konzerten war ich, was habe ich loslassen können, wovon möchte ich mich wiederum niemals trennen, was habe ich über mich gelernt, was über andere? Welche Situationen habe ich gemeistert, was möchte ich im neuen Jahr gern machen und häufiger erleben? Die nächsten Tage wird vermutlich immer mein Notizbuch bereit liegen, für den Fall, dass mir wieder etwas eingefallen ist.. und bald folgt ein Blogposting... ♥ 

Ich wünsche euch eine wunderbare und vor allem stressfreie Adventswoche. 
Lasst es euch gut gehen, macht zwischendurch mal Pause.
Alles Liebe, xx