Dienstag, 17. April 2012

Mach ich´s oder mach ich´s nicht?

..das Nähen macht mir einfach Spaß! Ich liebe die vielen wunderschönen Stoffe, die zuckersüßen Bänder, Knöpfe, Applikationen und das Ausprobieren, Zusammenlegen, das Testen neuer Stoffkombinationen, die Freude über ein neues fertiges Teil... 

 
 
Aber 5 Kosmetiktäschchen und 3 Brillenetuis sind dann ja doch ein
bißchen viel in meiner eigenen Handtasche.. ;o)  

Meine "Werke" kommen zum Glück auch gut bei meinen Freunden an und nun beschäftigt mich seit ein paar Tagen die Frage, ob ich auch den Schritt wagen und bei Da.wan.da einen Shop eröffnen will... Anfangs nur eine fixe Idee, aber nun denke ich immer mehr darüber nach und versuche mich zurechtzufinden und mich zu informieren, was dafür alles beachtet werden muss.. Und zack!, gleiche stolpere ich über die vielen FAQ´s, Rechtsfragen und Hinweise für Einsteiger.. Gewerbeanmeldung? Info ans Finanzamt? UST? AGB´s erstellen? Widerruf? und noch viele Fragezeichen mehr.. Ich bin etwas überfordert! :(
Wer von euch hat Erfahrung damit? Wie war es bei euch, als ihr euren
Dawan.da-Shop eröffnet habt? Wer hat Tipps?
Ich freu mich über jegliches Feedback und bin dankbar für alle Hinweise!! 

Ich schicke euch viele, verwirrte Grüße.. x

Kommentare:

  1. Ich habe zwar keinen Shop und daher auch keine Tipps dazu...aber DU SCHAFFST DAS und wenn du es willst, dann klappt es auch! In der großen Blogwelt sind sicher jede Menge erfahrene Hilfsengel unterwegs, die dir weiterhelfen können. Ich drück die Daumen!
    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe dani, danke für deine worte! Ich freu mich sehr darüber und werde mich am Wochenende (noch) etwas intensiver damit befassen.. :) viele grüße!!

      Löschen
  2. Huhu, ich kenn deine Gedanken! :-) Ich habe es gewagt und bin noch nicht wirklich weit gekommen. Im Februar habe ich ein Gewerbe angemeldet (super-easy, geht beim Ordnungsamt), dann musste ich ein Formular fürs Finanzamt ausfüllen (das war die Hölle, total kompliziert), inzwischen haben sich auch IHK und Berufsgenossenschaft gemeldet. Bei beiden muss ich wegen geringer Gewinne keine Beiträge bezahlen. Nur: Das Finanzamt meldet sich nicht, somit habe ich keine Steuernummer und somit kann ich auch nüschts verkaufen. Grummel.

    Ansonsten war das schon etwas kompliziert, aber nicht höllisch. Ich werde noch diese Woche mal beim Finanzamt nachfragen (Hallo, das sind jetzt 2 Monate, meine Steuerklärung war in 3 Wochen fertig!).

    Ich schwanke abendlich zwischen "Das wird super" und "Das war eine Schnapsidee, dafür bist du nie im Leben gut genug" hin und her. ;-) Letzten Endes wird sich das wohl herausstellen müssen... Ob der ganze Aufwand und 20 Euro Gewerbeanmeldung für die Katz waren oder ob es eine gute Idee war! Aber ausprobieren kann man es doch auf jeden Fall, finde ich. Also - Versuch macht kluch! ;-)

    Viele liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
  3. Hut ab und viel Glück! Ich hab's bis jetzt noch nicht gewagt!

    Herzlichst
    Esther

    AntwortenLöschen
  4. Hei meine Liebe, ich habe leider auch überhaupt keine Ahnung davon, aber ich glaube fest an dich. Das, was du hier immer zeigst ist total schön und gefällt mir richtig gut. Frag doch mal bei Angelina nach, die hat einen Dawanda-Shop: http://angelinasfreudentanz.blogspot.de/
    Lass uns weiterhin teilhaben an deinen Überlegungen.
    Liebste Grüße, Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich danke dir, liebe anni!! am Wochenende werde ich mich etwas näher damit befassen und hoffentlich etwas schlauer sein.. ich halt dich auf dem laufenden. hast du eigentlich schon ein wenig was genäht? :) liebe grüße

      Löschen
  5. So oder so ähnlich sehen die Gedanken in meinem Kopf derzeit auch aus... :) Schon vor einiger Zeit habe ich mich mal damit beschäftigt, bin aber nie so richtig weiter gekommen. Denn ich wusste dann zwar ganz genau, ab welcher Umsatzhöhe man Umsatzsteuer abführen muss und solche Sachen, aber nie so ganz, ob man dieses hochoffizielle Prozeder für so ein winziges Dawanda-Shöpchen überhaupt durchlaufen muss. Wenn man als Privatperson bei Ebay verkauft, braucht man doch auch keinen Gewerbeschein, oder? Das finde ich eben irgendwie alles so undurchsichtig, von daher kann ich mich Anni nur anschließen: Es wäre toll, wenn du uns an deinen Erkenntnissen und weiteren Überlegungen teilhaben lässt - vielleicht durchblicken wir es ja irgendwann, wenn wur uns gegenseitig helfen :)
    Liebste Grüße, Naomi

    AntwortenLöschen

...danke für deinen Besuch und deinen Kommentar, ich freu´ mich sehr darüber...