Samstag, 6. April 2013

Erzähl doch mal, liebe...

 ...das Wetter an diesem Freitagvormittag im Februar war ganz ähnlich dem jetzigen Wetter - kühl,  windig, aber zwischendurch immer wieder ein wenig sonnig.. und ich aufgeregt. Aber dann stand sie da & alles war gut. Wir quatschten, lachten und tranken Kaffee in einem süßen Café in Friedrichshain.. und die ganze Aufregung war umsonst.. schön war´s und daher freue ich mich sehr, sehr, dass Holunder meine 13 Fragen beantwortet hat und ich euch heute ihre Antworten zeigen kann.. wer ihren Blog "Holunderland" noch nicht kennt, der klickt nun mal ganz schnell rüber und lässt sich ein Lächeln auf Gesicht zaubern...



1) Wer steckt hinter "holunderland"?

Hallo, ich bin Holunder. Bis auf meine Eltern und ein paar wenige andere nennen mich eigentlich alle so. Und das auch schon seit Ewigkeiten. In meinem Pass steht allerdings Heike. Ist auch okay. Aufgewachsen bin ich am Bodensee und nach ein paar Umwegen über London, Augsburg und Hamburg seit 2002 in Berlin. Das Holunderland ist meine kleine Sammlung an schönen Dingen, die ich gerne mag und Erlebnissen, über die ich mich freue. In Blogger-Deutsch nennt sich das vermutlich Lifestyle-Blog, aber da ich weder Hipster, Fashion-Nerd noch eine Bastel-Queen bin, hoffe ich einfach dass der geneigte Leser sich mitfreut und gerne liest, was ich so zu erzählen habe. 



2) Wie bist du zum Bloggen gekommen und erinnerst du dich noch an den 1.Blog, den du je gelesen und danach immer wieder besucht hast?

An den ersten Blog kann ich mich leider nicht mehr erinnern. Schade eigentlich. Ich habe nach ein bisschen Inspiration gesucht, weil meine Wohnung mich etwas genervt hat und plötzlich tat sich diese wunderbare Bloggerwelt auf. Ich glaube ich habe mich bis nachts um 4 Uhr durch alle möglichen Blogs geklickt. Irgendwann fand ich nur mitlesen gemein und so kam´s zum Holunderland.

 
3) Was liebst du am Bloggen und wie bereichtert(e) es dich?

Ich bin immer wieder begeistert über die vielen Ideen und Inspirationen, die man finden kann. Und ich finde es immer sehr spannend auch die Geschichten zu den Personen hinter den Blogs zu lesen. Wie sich über ein paar wenige Kommentare so viel entwickelt zwischen Leuten, die sich gar nicht kennen, finde ich unglaublich und eine echte Bereicherung! Noch schöner ist es, wenn man sich dann auch persönlich kennen lernt.
 
4) Was wolltest du als Kind gerne werden und wie sieht es heute aus, was ist dein Traumberuf?

Ich wollte Ägyptologin oder Opernsängerin werden. Ich war total fasziniert von den Pyramiden, Hieroglyphen und dem ganzen Klimbim. Logischerweise habe ich mich dann an Fasnacht auch als Nofretete verkleidet. War wohl in der 2. oder 3. Klasse. Opernsängerin ist es dann auch nicht geworden, obwohl ich bis zum Abi klassischen Gesangsunterricht hatte. In der Musikbranche bin ich trotzdem gelandet, zuerst bei einer grossen Plattenfirma und bis vor ein paar Monaten bei einer Künstlermanagement-Agentur. Jetzt suche ich gerade etwas Neues und ich würde schon gerne im Musik/Kulturbereich bleiben. Obwohl das nicht immer ein Traumjob ist  Aber mal sehen, vielleicht kommt´s auch ganz anders. 



5) Wie kannst du am besten entspannen und den Kopf frei kriegen?

Schlafen ist das allerbeste. Wenn ich den inneren Schweinehund besiegen kann, dann finde ich Yoga auch super um den Kopf frei zu bekommen. Und seit meiner 2-monatigen Reise nach Thailand und Australien sind noch 2 neue Dinge dazugekommen: Tauchen und einfach nur irgendwo sitzen und rumglotzen. Leute beobachten oder einfach nur aufs Wasser schauen. Grossartig!

 


Und auch wenn es seltsam klingt, ich finde spülen ungemein entspannend. Ähem...

 

6) Was bedeutet Genuss für dich?

Ruhe und Zeit. Korrekterweise müsste ich Stille und Zeit sagen. Ich geniesse es, wenn kein Radio plärrt, kein Telefon klingelt, keine Autos durch die Strassen fahren. Zeit ist vermutlich ein unterschätzter Genuss. Egal, ob man sie mit Freunden oder der Familie verbringt, selbstverständlich ist das nicht. Das muss man jedes Mal geniessen. Und ich kann mich auch gut 2 Tage zu Hause einschliessen und gemütlich vor mich hinwurschteln. Zeit mit sich selbst verbringen ist doch toll. Man muss nicht jeden Tag 17 Termine im Kalender stehen haben. 



7) Nimmst du uns mit auf eine Reise durch dein perfektes Wochenende?

Ausschlafen muss sein! Ansonsten gestaltet sich das Wochenende immer Wetter-und Stimmungsabhängig. Und spontan. Ich mache nicht so gerne Pläne.

8) Was ist deine große Leidenschaft? Woran kannst du einfach nicht vorbei gehen oder wozu kannst du niemals "Nein" sagen?

Musik ist sicher eine meiner großen Leidenschaften. Und Bücher kaufen. Ich lese sie natürlich auch, aber ich kann an keinem Buchladen vorbeigehen ohne mal kurz zu schauen, was da im Fenster liegt. Und ganz oft muss ich dann auch reingehen... Und wenn Mama sagt: Soll ich Spätzle mit Bohnen und Semmelbrösel (nach Uromas Rezept) kochen, könnte ich niiiiiiiemals „Nein“ sagen. 



9) Und was ist dein Lieblingsduft? Was verbindest du damit? 

Ich nehme Duft jetzt mal in der Variante Parfum und da ist es definitiv „Versus“ von Gianni Versace. Das habe ich schon seit ich 15 bin. Leider wurde das schon vor Jahren vom Markt genommen. Zum Glück finde ich immer mal wieder leider teure Restbestände bei Ebay. Und höre dann gerne von Freundinnen den Satz: Oh, du riechst wie früher. 



10) Wo lebst du und was würdest du mir zeigen, wenn ich dich für ein Wochenende besuchen käme?

Ich wohne seit 11 Jahren in Berlin-Friedrichshain. In der langen Zeit hat sich natürlich einiges verändert, aber ich mag es hier immer noch. Ich würde vorschlagen, dass Du schon am Freitag Abend kommst und wir uns im "Bonfini" in der Chausseestrasse den Bauch mit der besten Pasta der Stadt vollschlagen. Am Samstag gehen wir zum Frühstück ins "Louise Cherie".. Danach drehen wir eine kleine Runde durch Friedrichshain, schlendern über den Wochenmarkt am Boxhagener Platz, gucken mal in tolle Läden wie das "Victoria met Albert" , "Schwesterherz & Küchenliebe" und trinken am Nachmittag schon mal einen Prosecco in der "Kaufbar". Abends musst du einen der extrem guten Flammkuchen im "Chez Gino" in der Sorauer Strasse in Kreuzberg probieren. Weil die natürlich im Sommer hier bist, sitzen wir draussen! Und gehen danach zum tanzen in den Magnet Club, das Lido oder den Festsaal Kreuzberg. Sonntags fahren wir zum Flohmarkt nach Friedrichshagen, schlendern entspannt über die Bölschestrasse bis zum Müggelsee. Und fahren von dort aus mit dem Boot nach Berlin zurück. Zu Essen bekommst du zwischendurch natürlich auch was, keine Sorge! 




11) Deine Top 3 der "simple things"?

leben lieben lachen  

12) Wo fühlst du dich einfach nur wohl & zuhause?

Bei meinen Eltern in meinem alten Kinderbett. Da schlafe ich wie ein Stein. Meine eigene Wohnung mag ich aber auch ganz gerne. Und auf dem Aspenkreuz. Das ist ein kleiner Grillplatz oberhalb von Wangen am Bodensee. Mit dem schönsten Ausblick. Und mit vielen Erinnerungen verbunden. Der Blick hängt sogar gemalt über meinem Sofa, hab ich vor ein paar Jahren zum Geburtstag bekommen.




13) Auf was freust du dich in 2013 am allermeisten, worauf bist du gespannt, was kannst du kaum erwarten?

Am allermeisten freue ich mich auf den Sommer, der hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt und ordentlich Hitze mit sich bringt. Nachdem 2012 ziemlich turbulent war und alles auf den Kopf gestellt hat, lasse ich mich jetzt einfach mal überraschen was das Jahr 2013 so zu bieten hat. Es kommt meistens anders als man denkt. Und oft ist das ja auch gar nicht so schlecht. 

 
- alle Bilder wurden von Holunder zur Verfügung gestellt - 


Danke, du Liebe! Für deine sofortige Zusage & deine wunderbaren Antworten.. ich freue mich auf ein baldiges Treffen, dann hoffentlich draußen in der Sonne.. mit Milchkaffee oder Prosecco. Das wird schön. 

Und ihr Lieben, habt ihr euch auch des öfteren in den Antworten wiedergefunden? Beim Thema "Zeit & Ruhe" und allein-sein-können? Im alten Kinderbett wie ein Stein schlafen oder beim Thema "Bücherladen"? Ganz besonders schön finde ich die Geschichte mit dem Parfüm - gibt es etwas Schöneres als den altbekannten Geruch einer lieben Person in der Nase zu haben, diesen nach langer Zeit wieder zu riechen und sofort ganz viele Erinnerungen, Augenblicke und schöne Momente im Kopf zu haben? 

Habt ein schönes Wochenende & danke für´s Vorbeischauen.. Alles Liebe, xx

PS: Nach einigem Überlegen muss ich wohl zugeben, dass mir das mit dem Spülen ähnlich geht.. für ein paar Minuten ganz angestrengt nachdenken, nicht ablenken lassen, den Tag Revue passieren lassen und danach - Kopf frei. Das tut gut.  

Kommentare:

  1. Ach Gesa, wieder so ein schönes Interview, das du da geführt hast. Und mit unglaublich sympatischen Antworten. Vor allem die Sache mit dem Spülen - das geht mir exakt genauso, nur wird mir das nie geglaubt.
    Was mich noch interessiert hätte: Wie ist es denn zu dem Namen Holunder gekommen?
    Euch beiden noch ein schönes Restwochenende!
    Naomi

    AntwortenLöschen
  2. jetzt, nach dem lesen des tollen interviews, gehe ich noch lieber ins holunderland:) danke dafür sagt birgit

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein ganz tolles Interview!

    AntwortenLöschen
  4. Ein tolles Interview, Danke an Euch zwei Hübschen. Und bei der Berlin-Tour bin ich dabei. ;-) LIebe Grüße, viola

    AntwortenLöschen
  5. Wunderbar!

    Wie froh ich bin, dass ich vorher schon im Holunderland war!

    I like it ♥


    Viele liebe Grüße * Denise

    AntwortenLöschen
  6. ich danke dir! das hat sehr viel spass gemacht. nächstes mal also dann mit hitze, prosecco und viola :)

    viele liebe grüsse,
    holunder

    AntwortenLöschen

...danke für deinen Besuch und deinen Kommentar, ich freu´ mich sehr darüber...