Freitag, 28. August 2015

Am Meer - die schönste Stunde.

...die Tage am Meer liegen erschreckenderweise schon drei Monate zurück und hier warten noch so einige Bilder, die gezeigt werden möchten.. Bilder, die mich an ganz ruhige Momente erinnern, in denen der Kopf zur Ruhe kam, in denen die Gedanken an den Alltag ganz weit weg waren, in denen ich mir nur die nächsten Stunden, den noch komplett vor mir liegenden Tag, grob überlegte. In denen es einfach ganz still war.. nur das Meer, der Strand, der Wind und die Morgensonne um mich herum. In denen ich manche Situationen mit Abstand betrachten konnte - Abstand, den ich im Alltagstrott oftmals nicht finden kann. Die für mich schönste Stunde des Tages, ganz früh morgens am Strand..




Gern wäre ich ein konsequenter Frühaufsteher, hat diese Zeit doch so etwas Magisches und brigt eine ganz besondere Stimmung und Atmosphäre mit sich.. Ich mag es zu merken, dass das mich umgebende Stadtleben mal zum Stillstand kommt und dann langsam aufwacht. Am schönsten finde ich diese Stunden aber  immer noch am Meer. Jeden Morgen stand ich daher früh auf, ging von meiner kleinen Ferienwohnung die paar Minuten zum Strand und saß dann einfach da. In meinen Händen ein warmer Cappuccino vom Bäcker um die Ecke, vor mir das Meer, schönste Farben und Weiten. Diese Ruhe lässt sich kaum beschreiben und auch jetzt fehlen mir fast die Worte um zu erklären, was dies mit mir macht. Wind in den Haaren, Sonne im Gesicht und endlich einmal Raum und Zeit für die Gedanken. Um den Ausblick einzufangen und ihn fest im Kopf zu verankern, um einfach mal an nichts Alltägliches zu denken und keine Pläne, To-do´s oder Einkaufszettel zu schreiben. Aber auch um über Vergangenes nachzudenken, dem ich im Alltag zu wenig Raum lasse. Zu versuchen, manches besser zu verstehen, um an Herzensmenschen zu denken, sich zu erinnern und vielleicht auch einfach still und ganz bei sich traurig darüber sein, dass sie im Leben einen anderen, weniger präsenten Part eingenommen haben, man sich voneinander entfernt hat. Sacken lassen, Gedanken zulassen. Und merken, dass man gleichzeitig glücklich über Erinnerungen und Erlebtes ist. Einer der für mich widersprüchlichsten, aber auch schönsten Momente der Reise.


Und wenn man dann die liebe Nachricht einer engen Freundin erhält und versucht, sich vor Augen zu führen, wie man manche Situationen hinter sich gebracht hat, kann man auch einfach mal stolz sein. Auf sich und darauf, in genau diesem Moment allein am Strand zu sitzen, sich getraut zu haben, alleine wegzufahren. Den Moment genießen. Und dann auf dem Weg nach Hause frische, ofenwarme Brötchen kaufen und bei einem gemütlichen Frühstück den Tag ein wenig planen.. 

Ich wünsche euch das beste Wochenende, macht es euch hübsch und lasst es euch gut gehen.
Alles Liebe, x

Kommentare:

  1. Ein schöner Beitrag, liebe Gesa! Komm gut ins Wochennede und hab eine tolle Zeit!
    Herzlichst, Nora

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt wunderbar, wirklich wunderbar.

    AntwortenLöschen
  3. Deine Bilder sind einfach wunderschön.Immer wieder komme ich dann zur Ruhe weil sie dies ausstrahlen. Man merkt ihnen an, dass du es dir gut gehen lasst und einfach geniesst. Ich freue mich immer wieder auf weitere Bilder von dir :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Bilder, Gesa! Da bekomme ich richtig Lust nochmal ans Meer zu fahren, auch wenn es jetzt wohl schon etwas kühler ist.

    Liebe Grüße,

    Malte

    AntwortenLöschen

...danke für deinen Besuch und deinen Kommentar, ich freu´ mich sehr darüber...