Sonntag, 7. Juli 2019

Über Bremens Überseestadt und meine Gedanken beim Fotografieren.

Einen Fotospaziergang gab es heute aus Gründen nicht, lieber habe ich meine Zeit mit Herzensmenschen in Cafés verbracht, gequatscht, mich ausgetauscht, dazugelernt. Bin mit Musik auf den Ohren durch den Wald gelaufen, habe mein Gesicht in die Sonne gehalten, zu viel nachgedacht und meine Gedanken zu Papier gebracht. Aber - am letzten Wochenende da war ich mit der Kamera unterwegs, und zwar zum zweiten Mal in kurzer Zeit in der Bremer Überseestadt. Es war herrlich leer und so konnte ich bei 30 Grad entspannt durch die Straßen laufen, in aller Ruhe fotografieren. 
Gestern wurde ich gefragt, woran ich beim Fotografieren denke.. darüber musste ich ein wenig nachdenken. Und ich glaube, ich denke an nichts. Vielleicht ist dies eine der wenigen Situationen, in denen ich ganz abschalten kann.. meine Art der Meditation, ähnlich wie beim Lettern. Die Zeit vergeht immer wie im Flug und genau das mag ich.. der Kopf kommt zur Ruhe, meine Konzentration liegt nur bei dieser einen Sache, ich kann die Welt um mich herum mit anderen Augen und aus anderen Winkeln sehen, kreativ sein. Etwas erschaffen. Einen Moment festhalten.  


  



Und neben dem Fotospaziergang gibt es noch einen Vorsatz für die nächste Woche - ein Date mit mir selbst. Danke für die Erinnerung, H.! Ohne Handy & To-Do-Liste. Dafür mit Musik, die ich viel zu lange nicht mehr gehört habe. Mit einem schönen Buch, um alles aufzuschreiben, was mir im Kopf herumgeht.

Habt es schön.
Alles Liebe, x

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

...danke für deinen Besuch und deinen Kommentar, ich freu´ mich sehr darüber. ♥